Dein Weg...


­čĹú Manchmal stapfen wir einen Weg entlang, der sich irgendwie gar nicht mehr so richtig gut anf├╝hlt.

Aber na ja, wir hatten ihn begonnen zu gehen.


­čĹú Sah gut aus, der Weg.

Schien gangbar zu sein und er schloss sich so nahtlos am vorherigen an.

Alle gingen ihn, wir also hinterher.

Schien auch genug am Wegrand zu stehen.

B├Ąume, B├╝sche, Blumen.

Sah alles gut aus am Anfang.


­čĹú Nach einer Zeit kamen Zweifel auf.

F├╝hlte sich vielleicht das Ziel nicht mehr richtig an.

Oder einfach nur dieser eine Weg, der uns dorthin bringen sollte.


­čĹú Zweifel wurden zu Gedankenspiralen, wurden zu inneren Anklagen bzgl. unseres Willens oder unseres Durchhalteverm├Âgens.


­čĹú Zweifel triggerten die alten Glaubenss├Ątze.

Was sollen denn jetzt all die Menschen denken, die von unseren Pl├Ąnen wu├čten?


­čĹú Jetzt halt mal an.

Bleib mal stehen und sieh dich um.

Genie├č mal eine Pause.

Atme mal tief ein und aus.


­čĹú Und dann g├Ânn dir die Frage: Wie w├╝rde ich mich f├╝hlen, wenn ich DIESEN Weg nicht weiter gehen m├╝sste ?


Du darfst das! Du darfst ganz einfach den einen nicht mehr passenden Weg verlassen und einen neuen ausprobieren.


­čĹúWei├čt du, was du auch darfst.

Einfach mal eine Weile gar nichts machen.

Dich auf eine Bank auf deinem Weg setzen und ausruhen.

Gar nichts machen.


­čĹúDu musst dich nicht st├Ąndig pers├Ânlich und spirituell weiter entwickeln.

Dieser Hype bringt uns dazu, zu glauben wir w├Ąren SO wie wir sind, nicht in Ordnung.

Du darfst auch einfach eine Weile mal SEIN.

Dich nach INNEN wenden.

Auf die leise Stimme in dir h├Âren.


Denn das ist spirituell.

Text: ┬ę Sabine Stille






3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beitr├Ąge

Alle ansehen

R├╝ckzug

....und vielleicht ist dies das Einzige, was ich wirklich immer ben├Âtigen werde. Hochsensibel und empfindsam wie ich bin, sind diese Pausen existenziell wichtig f├╝r mich. Die Zeit, in der Stille in mi

Gib deinen Tr├Ąumen ausreichend Zeit zu reifen...

Lass sie wachsen. N├Ąhre sie liebevoll. Streichel sanft die zarte Haut deiner Visionen, das was du gerne in die Welt bringen m├Âchtest. Sieh sie dir von allen Seiten an. Es zeigen sich erste weiche Trie