Die 7 Helfer - Nr. 14 Heather


đŸŒș Heather ist fĂŒr Jene gedacht, die unter Einsamkeit leiden und sich verzweifelt nach

der UnterstĂŒtzung von ihrem NĂ€chsten sehnen. Es ist fast egal, in welcher Form.


đŸŒșDer Mensch im blockierten Heather Seelenzustand leidet unter chronischem,

emotionalem Schmerz und tiefer Einsamkeit.


Dieser „Hunger“ kann nur durch die Aufmerksamkeit und Gesellschaft von einem anderen

Menschen gestillt werden.


Mitunter empfinden wir diese Menschen – höflich ausgedrĂŒckt – als anstrengend, da sich alles gefĂŒhlt nur um sie dreht.

Oft platzen sie in GesprÀche und unterbrechen sie.


đŸŒșDahinter steckt aber ein tieferes BedĂŒrfnis
. Es ist der verzweifelte Versuch, sich ihrer SELBST im SEIN zu vergewissern.


Wenn man sich selbst hört, wenn der Mensch neben einem uns hört – dann existiert man, oder ?


đŸŒșDer blockierte Heather Zustand:


Die Suche nach einem Platz, wo man hin gehört. Man ist auf die Zuwendung und Aufmerksamkeit im Außen angewiesen, fĂŒhlt sich seelisch „unterernĂ€hrt“.


Dieser Zustand wird als „needy child“ (das bedĂŒrftige Kleinkind) bezeichnet.


Dabei erscheinen Menschen in diesem Zustand keineswegs hilfsbedĂŒrftig, sondern sehr souverĂ€n und kompetent.



und doch fĂŒhlt man sich trotz Publikum innerlich allein.


đŸŒșMan fragt:


„Woher komme ich?“ „Wohin gehöre ich?“ „Warum bin ich allein?“ „Wer hat Zeit fĂŒr mich?“


đŸŒșHeather hilft erkennen:


- Menschen im Außen können mir meine emotionalen Defizite nicht auffĂŒllen

- Ich kĂŒmmere mich selbst um meine seelischen BedĂŒrfnisse und versorge mein inneres Kind

- Ich erlebe mich nicht abgetrennt von anderen Menschen, sondern als Teil eines großen Netzes und „Miteinanders“


đŸŒșAffirmation:

„Ich bin in mir selbst geborgen“

„Was fĂŒr mich richtig ist, kommt zu mir“         


Text:© Sabine Stille   




0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle BeitrÀge

Alle ansehen

RĂŒckzug

....und vielleicht ist dies das Einzige, was ich wirklich immer benötigen werde. Hochsensibel und empfindsam wie ich bin, sind diese Pausen existenziell wichtig fĂŒr mich. Die Zeit, in der Stille in mi

Gib deinen TrÀumen ausreichend Zeit zu reifen...

Lass sie wachsen. NÀhre sie liebevoll. Streichel sanft die zarte Haut deiner Visionen, das was du gerne in die Welt bringen möchtest. Sieh sie dir von allen Seiten an. Es zeigen sich erste weiche Trie