Untitled

­čĽ»´ŞĆRauhn├Ąchte...

12 N├Ąchte voller Einkehr, Inspiration,

Innenschau und Intuition.


­čĽ»´ŞĆ Diese besonderen N├Ąchte entstehen aus der Differenz der 365 Tage des Sonnenjahres und den 354 Tagen des Mondjahres (11 Tage/12 N├Ąchte).

Der Beginn wird etwas unterschiedlich benannt. Manche z├Ąhlen ab dem Tag der Wintersonnenwende, andere ab dem heiligen Abend bis zum Dreik├Ânigstag.

So begehe ich sie auch


Es brennt dann bei mir eine Kerze, die ab dem Beginn der Rauhn├Ąchte bei mir symbolisch f├╝r die Einladung an das Licht (f├╝r mein Leben und mein Haus) die Rauhn├Ąchte hindurch brennen wird.

Ich k├╝mmere mich um dieses Licht,da wird nicht vorzeitig verl├Âschen. Da hatte es auch die symbolische Bedeutung f├╝r ein Lebenslicht.


­čĽ»´ŞĆDie 12 N├Ąchte stehen symbolisch f├╝r jeden Monat des n├Ąchsten Tages.

Der 24./25. 12.f├╝r den Januar bis zum 06.01. f├╝r den Dezember.

Was zeigt sich dir besonders eindringlich an den einzelnen Tagen der Rauhn├Ąchte?

Notiere dir alles, was aus der Tiefe in dir aufsteigt.


­čĽ»´ŞĆ Die Rauhn├Ąchte sind eine Zeit, in der uns die "Anderswelt" besonders nahe ist, die Tore stehen weit auf, die Schleier sind d├╝nn.


Wir sind empf├Ąnglich f├╝r Weissagung, Impulse der geistigen Welt, Inspiration aus der Seele.


Sie zeigen sich jetzt auch verst├Ąrkt als intensive Tr├Ąume.

Leg dir einen Block und einen Stift an dein Bett und schreib ihn m├Âglichst schnell auf. Erfahrungsgem├Ą├č erinnern wir uns nicht lange an die Einzelheiten.


­čĽ»´ŞĆ Dies ist eine Einladung an dich, zur inneren und ├Ąu├čeren Ruhe zu kommen .

Anzuhalten.

Bei dir zu sein.

Alles flie├čen zu lassen.

Hinzuh├Âren. In dich.


­čĽ»´ŞĆ... die wilde Jagd beginnt.


Foto und Text: ┬ę Sabine Stille



1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beitr├Ąge

Alle ansehen

R├╝ckzug

....und vielleicht ist dies das Einzige, was ich wirklich immer ben├Âtigen werde. Hochsensibel und empfindsam wie ich bin, sind diese Pausen existenziell wichtig f├╝r mich. Die Zeit, in der Stille in mi

Gib deinen Tr├Ąumen ausreichend Zeit zu reifen...

Lass sie wachsen. N├Ąhre sie liebevoll. Streichel sanft die zarte Haut deiner Visionen, das was du gerne in die Welt bringen m├Âchtest. Sieh sie dir von allen Seiten an. Es zeigen sich erste weiche Trie